Gold­hund im Sauer­land 

Gold­hund im Sauer­land 

Die lie­be Fran­zis­ka hat uns end­lich mit ihrem wun­der­schö­nen lie­bens­wer­ten Cava­lier King Charles Spa­ni­el Finn besucht. Letz­tes Jahr hat­ten der Pau­le und ich die Chan­ce einen Leinenset von Gold­hund zu tes­ten und sind seit­dem mit Fran­zis­ka in Kon­takt geblie­ben. Schmuck­hals­band Lieb­ling.

Die Lei­nen und Hals­bän­der bestechen nicht nur durch ihr schlich­tes und ele­gan­tes Design, son­dern auch durch die gute Griff­fes­tig­keit. Die Lei­nen und Hals­bän­der sind zu 100% aus gefärb­ter Baum­wol­le mit lie­be­vol­len Details ver­ziert. Beson­ders gefal­len mir die gol­de­nen Ver­schlüs­se. Da Paul sehr aktiv ist und hin und wie­der auch mal in die Lei­ne geht, liegt die­ses nach­hal­ti­ge Mate­ri­al unheim­lich gut in der Hand. Durch das gerin­ge Gewicht ver­fü­gen die Schmuck­hals­bän­der über einen hohen Tra­ge­kom­fort und las­sen ist beim Spa­zier­gang unheim­lich gut in der Jacke ver­stau­en.

Am Sams­tag ist es nun end­lich zum ers­ten rea­len Tref­fen gekom­men. Nach­dem wir uns bei einem gemüt­li­chen Früh­stück gestärkt hat­ten, sind wir nach Wil­de­wie­se auf­ge­bro­chen. Die Hun­de sind voll auf ihre Kos­ten gekom­men, gemein­sam konn­ten sie über die Wie­sen flit­zen, toben und ein­fach Hund sein.

Paul und Finn könn­ten gegen­sätz­li­cher nicht sein. Finn ist ein sen­si­bler und schüch­ter­ner Rüde, Paul hin­ge­gen gehört eher zu den akti­ven, anhäng­li­chen und total robus­ten Ver­tre­tern sei­ner Art. Zudem ver­fügt Finn über ein unheim­lich sanf­tes Wesen, was sei­ner täg­li­chen Arbeit als The­ra­pie­hund zu Gute kommt. Trotz die­ser abso­lut unter­schied­li­chen Cha­rak­te­re haben die bei­den Hun­de unheim­lich gut har­mo­niert.

Wir hat­ten so viel zu plau­dern und zu lachen, dass die Zeit unglaub­lich schnell ver­ging. Nach­dem ein paar schö­ne Bil­der im Kas­ten waren durf­ten die Hun­de zur Abküh­lung in den Sor­pe­see. Das brauch­ten wir den Hun­den natür­lich nicht zwei­mal sagen.

Es war ein wun­der­schö­ner Tag mit Euch, der viel zu schnell ver­flo­gen ist und wir freu­en uns auf ein nächs­tes Tref­fen.